VIEW POST

View more
blog

Workation

By
on
14. Oktober 2020

Was steckt hinter Workation?


Der Begriff Workation ist ein Kunstwort, dass aus den beiden englischen Begriffen Work(=Arbeit) und Vacation(=Urlaub) zusammengesetzt ist. Diese zwei Begriffspaare scheinen erst einmal unvereinbar oder gar ein Gegensatz zu sein. Wer im Urlaub ist sucht eben keine Arbeit oder wer arbeitet, soll sich auf die Arbeit konzentrieren und erholt sich dabei selten.


Workation zielt darauf ab, beide Pole miteinander zu vereinen: Arbeit und Urlaub finden im Wechsel statt und werden zusammen mit Gleichgesinnten erlebt und durchgeführt. Konkret bedeutet dies, dass man mit Personen, die das gleich Ziel einer Workation vereint, einen Urlaub in einer gemeinsamen Unterkunft im In- oder Ausland bucht, und dort sich dann Arbeit (allein oder im Team), Workshops und gemeinsame Erlebnisse/Ausflüge etc. abwechseln.


In Abgrenzung zu Work & Travel Programmen verbleibt man in der Regel an einem Ort und reist nur zu Besichtigungen unterhalb des Tages herum. Ferner besteht die Arbeit nicht aus Hilfsdiensten bzw. einfachen Tätigkeiten sondern entspricht den Ansprüchen eines Berufslebens. Auch gibt es keine Altersbeschränkung, wie dies üblicherweise bei Work & Travel der Fall ist.


Workation in seinen Ursprüngen richtete sich zunächst ausschließlich an digitale Nomaden wie Soloselbstständige, Freelancer oder Blogger. Zunehmend erhält aber auch aus den USA der Trend Einzug, dass sich ganze Teams aus Firmen oder sogar je nach Größe auch ganze Firmen für eine Workation entscheiden.

  • Unterschiedliche Parameter der Workation sorgen dafür, dass diese Phasen häufig als sehr produktiv angesehen werden:
  • Durch den Austausch mit Fachfremden Teilnehmern ergibt sich ein besserer Blick über den Tellerrand. -> Netzwerken.
  • Durch den Austausch mit Teilnehmern aus dem gleichen Fachbereich ergibt sich ein idealer fachlicher Austausch.
  • Das ungewohnte Umfeld am Urlaubsort spricht unterschiedliche Sinne (Gerüche, optische Eindrücke, Temperatur, Geschmackserlebnisse…) an und ermöglich es so, den einfachen Ausbruch aus dem gewohnten Umfeld und schafft so eine ideale Basis für neue, kreativen Gedanken.
  • Teambuildingmaßnahmen stärken den Zusammenhalt.
  • Urlaubsambiente sorgt fürs Abschalten vom Alltag durch eine Umgebung mit Pool, am Strand, in schöner landschaftlicher (Berge oder Meer) oder dörflicher bzw. städtische Umgebung (Toskana, …)

Workation eignet sich vor allem an die Digitalarbeiter, die ortsunabhängig tätig werden können. Abhängig von Workshops oder Teambuildingmaßnahmen muss das jedoch nicht mehr zwingend der Fall sein. Auch manuelle Tätigkeiten können durchaus Inhalt der Arbeit sein.
Workation eignet sich vor allem für Personen, die sich gerne mit anderen austauschen, den ein anderes Arbeitsumfeld nichts ausmacht bzw. sogar zusagt und die flexibel sich auf eine neues Umfeld einstellen können und wollen. Gerade aber auch für die Teammitglieder in Unternehmen, die sich hier nicht wiederfinden, könnte diese Form des Arbeitsurlaubs eine Bereicherung darstellen. Die genannten Eignungen stellen heutzutage fast eine Basis- bzw. Hygieneanforderung der Arbeitswelt dar.


Für Unternehmen bietet sich ein z.B. jährliches Workation zum einen als Incentive für (neue) Mitarbeiter an und ermöglicht es, aus gewohnten Abläufen auszubrechen und so zu Ergebnissen außerhalb des bisherigen Horizontes zu gelangen, Mitarbeiter zu motivieren und den Zusammenhalt im Team zu fördern. All dies kann und wird zu einem besseren Arbeitsergebnis führen.

Welche Möglichkeiten gibt es, ein Workation in die Tat umzusetzen?

Selbst Organisieren

  • Ort auswählen (Land/Unterkunft (Hotel, Ferienhaus, …).
  • Teilnehmer auswählen bzw. Angebot in der relevanten Zielgruppe bekannt machen, um potenzielle Teilnehmer darauf aufmerksam zu machen.
  • Gewünschte Struktur/geplanten Ablauf/Themen festlegen. Idealerweise findet zum Start der Workation eine Sitzung aller Teilnehmer statt, in der der Rahmen gemeinsam festgelegt wird. Der Detaillierungsgrad ist je nach Wunsch/Bedarf zu bestimmen.
  • Buchung der Unterkunft/Anreise durchführen. Anreisen können, da sie von verschiedenen Orten stattfinden können, auch individuell gebucht werden.
  • Regelung vor allem was Kosten und Zeitpunkt angeht für Stornierungen festlegen.


Organisieren lassen
Es gibt schon erste Organisationen, die Workation-Aufenthalte organisieren.

In Spanien und Portugal bietet u.a. SurfOffice Workations in Kombination mit Surfkursen an. Rein auf Teneriffa fokussiert ist dagegen der Anbieter Sunny Office.…


VIEW POST

View more
blog

Raus aus dem Homeoffice

By
on
11. Dezember 2020

Einer aktuellen Studie von Expedia zufolge können sich 49 Prozent der aktuellen Heimarbeiter gut einen Tapetenwechsel vorstellen beziehungsweise wünschen sich dies sogar.

Diese Entwicklung ist nachvollziehbar, da Wohnen und Arbeiten zunehmend in den gleichen Räumlichkeiten stattfindet, der tägliche zwar nicht erstrebenswerte Arbeitsweg wegfällt und man keinen persönlichen Austausch mit Kollegen pflegen kann. Verwunderlich ist daher nicht, dass die Arbeitnehmer gerne ab und zu von einem anderen Ort arbeiten möchten.

So äußersten sich folgerichtig auch 55 % der Heimarbeiter so, dass Sie die Arbeit am Urlaubsort der Heimarbeit vorziehen möchten. Wiederum 37% der Befragten glaubten, entspannter Arbeiten zu können wenn der Arbeitsplatz nicht zuhause wäre.

Und an dieser Stelle kommt dann wieder Workation ins Spiel. Das sollte den Arbeitgebern zu denken geben.…

Workation

Worum geht es bei Workation?

Neueste Kommentare
    Kalender
    << Jan 2021 >>
    MDMDFSS
    28 29 30 31 1 2 3
    4 5 6 7 8 9 10
    11 12 13 14 15 16 17
    18 19 20 21 22 23 24
    25 26 27 28 29 30 31